Header_Unterhaltungselektronik

Neue Produkte Unterhaltungselektronik

Rund um die IFA werden TV-, Sound- und Foto-Neuheiten en masse vorgestellt. IMTEST pickt für Sie die Perlen heraus.

NOCH SCHÄRFER ALS SEHR SCHARF

4K-Auflösung ist nicht (mehr) genug: Mit der Serie X91 will TV-Hersteller TCL noch schärfere in Kürze vorgestellt Bilder in die heimischen Wohnzimmer bringen. Bestückt sind die TVs mit einer 8K-Auflösung, das entspricht 7.680 x 4.320 oder 33,18 Millionen Bildpunkten. Damit sind die Geräte 4-mal schärfer als 4K- und 16-mal schärfer als Full-HD-Fernseher. In Ermangelung passender TV-Sender oder Streaming-Dienste, die so eine hohe Auflösung bereitstellen, rechnen die Modelle der X91-Serie sämtliche Inhalte auf 8K hoch. Damit der Klang dabei nicht zu kurz kommt, sind die Geräte mit einem Raumklang-Soundsystem von Onkyo (Dolby Atmos) ausgestattet. Als Betriebssystem ist Android-TV samt eingebautem Chromecast im Einsatz. Bedeutet: Fotos, Videos und Musik lassen sich einfach auf den Fernseher übertragen, zudem lässt dieser sich per Sprachbefehlen steuern. In Deutschland wird zunächst das Modell 75X915 mit einer Bildschirmdiagonale von 75 Zoll verfügbar sein.
Preis: 5.999 Euro
Infos: www.tcl.com

SOUND FÜR DRINNEN & DRAUSSEN

Musik zum Rumtragen. Ganz gleich ob in Haus, Wohnung, auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten: Mit dem Citation 200 bringt Harman Kardon einen leistungsstarken Lautsprecher – mit praktischem Tragegriff. Musik, etwa vom Smartphone oder Notebook, kann der Citation 200 in HD-Qualität über WLAN empfangen. Wo es kein WLAN-Netz gibt (beispielsweise im Park), dient Bluetooth als Sende- und Empfangs-Technik. Für guten Sound bietet der Harman-Lautsprecher einen 1-Zoll-Hochtöner, einen 5-Zoll-Mitteltöner und zwei Passivstrahler für tiefere Bässe. Vollständig aufgeladen soll der Harman Kardon Citation 200 absolut partytaugliche acht Stunden ununterbrochen Musik mit einer Akku-Ladung abspielen können. Aufgeladen wird die Box über eine schlanke und kompakte Ladeschale, die mitgeliefert wird. Und geht beim Lautsprecher im mobilen Einsatz die Akku-Kapazität zur Neige, kann er über seinen USB-C-Anschluss via Powerbank auf- oder nachgeladen werden.
Preis: 349 Euro
Infos: www.harmankardon.de

LICHT-WUNDER

Die Kameras aus Sonys Alpha 7S-Vollformat-Serie haben ihre Stärken im Bereich Foto- und Video-Aufnahmen bei schwachem Licht („Low-Light“). Mit der Alpha 7S III will Sony die Messlatte noch einmal höher legen: Das Herzstück des neuen Modells bildet ein optimierter 12-Megapixel-Vollformatsensor, dem ein sehr schneller Prozessor (BIONZ XR) zur Seite steht. Sony setzt zudem auf eine Bauweise mit rückseitiger Belichtung (BSI), mit dessen Hilfe sich noch bessere Ergebnisse bei schlechten Lichtbedingungen produzieren lassen sollen. Die maximale Empfindlichkeit der Alpha 7S III liegt bei ISO 409.600, nach „unten“ hin geht es auf bis zu ISO 40 runter. Bei den Videoaufnahmen verwendet Sony zwar statt 8K maximal 4K, dafür dann aber mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde. Eine Stunde lang soll die Kamera diese aufwendige Prozedur ohne Überhitzung überstehen.
Preis: 4.200 Euro
Infos: www.sony.de

Kinosound

Grundig DSB 980
Aus vielen TV-Lautsprecher klingt es oftmals etwas dünn. Mit einer Soundbar kann der Klang aufgepeppt werden. Die Grundig DSB 980 will etwa mit 120 Watt RMS-Ausgangsleistung und digitaler Soundoptimierung punkten. Bedient wird sie über ein 2,4-ZollFarbdisplay. Außerdem empfängt die DSB 980 Radiosender via FM, DAB+ und Internet.
Preis: 199 Euro
Infos: www.grundig.de

Bundesliga in UHD

Grundig DSB 980
Sky Q
Für Sky Q, das vernetzte Heim-Entertainment-Streaming-TV-System von Sky, hat der Anbieter für die nächsten Monate viele Verbesserungen angekündigt. So sollen etwa auch 68 Fußball-Bundesliga-Spiele der Saison 2020/21 in ultrascharfem UHD zu sehen sein.
Preis: ab 12,50 Euro/Monat
Infos: www.sky.de

Hört aufs Wort

LG OLED55GX9LA Sky Q

LGs neuer 55-Zoll-OLED-TV soll dank „α9 Gen3 4K“-AI-Prozessor automatisch Bildrauschen entfernen, Kontraste optimieren und Farben satter darstellen – je nach Inhalt auf dem Bildschirm. Zudem soll sich der TV mehrheitlich per Sprache steuern lassen – per Google Assistant, Alexa und Apple HomeKit.
Preis: noch offen
Infos: www.lg.com/de/tv/

leiser als leise

Der WH-1000XM3 von Sony galt lange Zeit als bester Kopfhörer auf dem Markt. Jetzt ist der Nachfolger
da und verspricht noch mehr Leistung. Ob es gelingt?

Zweifarbig: Den neuen WH-1000XM4 gibt es in Mattschwarz und Grau.

Jedes Ohr ist anders

Während der Installation der App und der damit verbundenen Ersteinrichtung des Kopfhörers werden Vorlieben bei Nutzung und Klang festgelegt. Zur Nutzung von 360 Reality Audio müssen sogar beide Ohren einzeln fotografiert werden, da die App die Fotos verwendet, um das Klangfeld basierend auf der Ohrform zu optimieren. Im Hörtest mit der Musikstreaming-App „360 by deezer“ lassen sich auch tatsächlich Unterschiede in der Abstimmung bei allen vier Testhörern wahrnehmen.

 

Auf Wunsch leiser als leise

Ein Highlight des WH-1000XM4 ist sicherlich die adaptive Geräuschunterdrückung, die sich sowohl an die Umgebungsgeräusche anpassen kann, als auch an die Aktivität des Trägers. Letzteres ist vor allem sehr spannend, wenn man sich im Straßenverkehr bewegt und etwa aus einem Bus oder Zug aussteigt. Während der Fahrt und der Inaktivität werden Außengeräusche nahezu vollständig herausgefiltert, setzt sich der Nutzer aber in Bewegung, schaltet die Geräuschunterdrückung einen Gang herunter und lässt Geräusche etwas aus dem Straßenverkehr an das Ohr des Nutzers durch. Eine clevere, aber vor allem sehr sichere Funktion für unterwegs. Gestattet man der App, den eigenen Standort zu erfassen, kann der Kopfhörer sogar Hörgewohnheiten an unterschiedlichen Orten erlernen. Beispielsweise eine höhere Einstellung der Rauschunterdrückung, wenn Sie im Büro angekommen sind, und ein deutlich reduzierteres Level für zu Hause. Alle Testszenarien (Großraumbüro/Straßenlärm/Fernseher auf Zimmerlautstärke und Flugzeugsimulation) meistert der Kopfhörer zudem mit Bestnoten, noch nicht einmal das Tippen auf der Notebook-Tastatur ist zu vernehmen, der WH-1000XM4 sorgt auf Wunsch stets für eine himmlische Ruhe. Er ist durch die aktivierbare Funktion „Speak-to-Chat“ und der fünf verbauten Mikrofone aber auch sofort hellwach, sobald der Träger spricht. Dann wird die Rauschunterdrückung ausgeschaltet, und man kann eine Unterhaltung führen, ohne den Kopfhörer absetzen zu müssen. Ebenfalls unterwegs eine überaus praktische Funktion. Um das Noise Cancelling mal eben kurz anzuhalten, zum Beispiel für eine Lautsprecherdurchsage, genügt es schon, die flache Hand an die rechte Ohrmuschel zuhalten. Nimmt man die Hand wieder weg, startet die Unterdrückung der Außengeräusche augenblicklich wieder. All das macht ein speziell für diesen Kopfhörer entwickelter Prozessor möglich, der es laut Sony schafft, die Geräuschkulisse 700-mal in der Minute zu messen und den Klang darauf abzustimmen.

Klingt, wie Sie möchten

In der Standard-Einstellung liefert der Sony ein klares und ausgewogenes Klangbild, das über die Smartphone-App aber noch dramatisch verändert werden kann. Höhen, Mitten, Tiefen oder Bass können so relativ fein über Schieberegler oder acht vorgefertige Sets (Hell, Begeistert, Sanft, Entspannt, Vokal, Treble und Bass Boost, Sprache) dem eigenen Geschmack angepasst werden. Was zudem sicherlich jedem Käufer gefallen dürfte, ist die sehr lange Akkulaufzeit von fast 30 Stunden.  

 

 

Analyse der Ohrform: Jedes Ohr ist bei jedem Menschen anders, der Sony misst beide einzeln

Fotos: Hersteller, IMTEST

Im Lieferumfang: Flugzeugadapter, USB-CLadekabel und Kabel mit Klinkenstecker
Ohrvermessung: Mit dem Smartphone werden die Ohren erfasst, zur Optimierung des Klangfeldes
Auf einen Blick Die Smartphone-App zeigt auch den Verbindungsstatus des Kopfhörers an.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

FAZIT

Der neue Sony WH-1000XM4 verdrängt den Club One von JBL von Platz 1 der IMTEST-Bestenliste. Zu gut sind Rauschunterdrückung, Klang, Bedienung und vor allem die Individualisierbarkeit für alle Nutzungsbereiche.

WH-1000XM4 SONY
Preis: 379 Euro Info: www.sony.de  

PRO

Die App erlaubt eine optimale Konfi guration des Kopfhörers.

PRO

Die sehr gute Rauschunterdrückung des Vorgängers wurde verbessert.

IMTEST ERGEBNIS:        sehr gut 1,3

55 GUB 8040 – FIRE TV EDITION GRUNDIG
Preis: 399,65 Euro
Info: www.grundig.com

Alexa, gehe zu Netflix“, „Alexa, spiele ARD“, „Alexa, starte die Playstation“ der Fire-TV 55 GUB 8040 von Grundig lässt sich per Sprache komfortabel bedienen – fast wie eine Echo-Sprachbox von Amazon. Dafür muss der Befehl ins Mi-krofon der Fernbedienung eingesprochen werden – bei gleichzeitig gedrücktem Sprachbutton. Auch das aktuelle Wetter, Sportergebnisse oder Informationen aus dem Internet lassen sich auf diese Weise abrufen. Obwohl Grundig beim 55-Zoll-TV (Diagonale: 139 Zentimeter) nur auf LED statt auf OLED als Technik für den Bildschirm setzt, bietet der sehr günstige 55 GUB 8040 gute Kontraste und eine noch akzeptable Blickwinkelabhängigkeit. In Räumen, die sich nicht abdunkeln lassen, stört einfallendes Tageslicht den Spaß am Filme- oder Serienschauen, da der Bildschirm stark verspiegelt ist. Ein weiterer Stolperstein: Die automatische Sender-Sortierung ergibt ein buntes Durcheinander aus wichtigen TV-Stationen, kleinen Nischensendern und Bezahl-Angeboten. Wer Wert auf eine logische Anordnung legt, muss händisch sortieren. Einfach ist der Aufbau: den Standfuß festschrauben, TV aufstellen und fertig. 

 

FAZIT

Ein 55-Zoll-TV, mit Sprachfunktion und vielen Diensten wie Amazon Prime (Shopping, Musik, Serien und Filme) für unter 400. Wer bereit ist, einige Abstriche hinzunehmen, bekommt mit dem Fire-TV 5 ein ordentliches Gerät .

PRO

Der Smart-TV lässt sich bequem auch per Sprachbefehl bedienen.

Kontra

Das Gerät wackelt recht stark auf dem Standfuß.

IMTEST ERGEBNIS:        befriedigend 2,6

THE SERO
SAMSUNG
Preis: 1.558,69 Euro
Info: www.samsung.de

Zunächst der heimische Markt – im Fall des Hochkant-TVs „The Sero“ ist das Südkorea –, dann andere Teile der Welt. Den Verkauf seines 43-Zoll-So-cial-Media-Fernsehers hat Technik-Gigant Samsung schon 2019 gestartet. Nun gibt es das Gerät auch in Deutschland – für knapp 1.560 Euro. Dafür bekommt der Käufer ein neuartiges TV-Erlebnis: Denn der scharfe, detailreiche aber leider auch recht verspiegelte QLED-Bildschirm mit 4K-Auflösung (3.840 x 2.160 Bildpunkte) lässt sich je angezeigtem Inhalt per Fernsteuerung ins Hoch- oder Querformat drehen. Samsung will mit „The Sero“ eine Zielgruppe ansprechen, die „mobilen Content im Großformat“ erleben möchte. Im Test ließen sich dafür Inhalte, Apps und Social Media von einem kompatiblen Smartphone (Samsung Galaxy S20 Ultra) flüssig und in guter Qualität im Vollbildmodus auf den TV-Schirm übertragen. Der Aufbau des Samsung war wegen des recht hohen Gewichts von 33,3 Kilogramm mit Standfuß etwas kompliziert – allein gelang das nicht immer. Zur Ersteinrichtung ist neben der Fernbedienung ein Smartphone mit Android (ab Version 6) oder iOS (ab Version 10) erforderlich.

FAZIT

Mit dem The Sero ist Samsung ein sehr interessanter TV gelungen – mit innovativem Drehkonzept für den Bildschirm. Er zeigt ein tolles Bild und bietet richtig guten Klang, ist aber ganz schön schwer und etwas zu teuer .

PRO

Alles, was ein TV braucht: guter Sound, sehr tiefes Schwarz und hohe Helligkeit.

Kontra

Viel Kunststoff: Das Gehäuse des The Sero wirkt etwas billig.

IMTEST ERGEBNIS:        gut 2,3
IMTEST
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Share on pinterest
Ähnliche Tests
Mehr zum IFA spezial

Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on pinterest
Pinterest

Alle Produkte aus der Unterhaltungselektronik