Header_Gesundheit

Neue Produkte für Ihre Gesundheit

Stress ade: Der EDA-Sensor (misst elektrodermale Aktivität) in der Fitbit Sense ist der erste seiner Art.

Snoring Relief Band Philips

Preis: 199 Euro
Info: www.philips.de

Wenn der Bettnachbar – meistens ist es der Mann – in der Nacht ganze Wälder absägt, kann das eine Partnerschaft auf Dauer zermürben. Dabei ist das Problem oft sehr einfach zu lösen, denn die meisten Schnarcher sägen nur, wenn sie auf dem Rücken liegen. Sobald sie sich drehen, ist der Spuk vorbei. Genau an diesem Punkt setzt das Snoring Relief Band von Philips an. Dahinter verbirgt sich im Wesentlichen ein Lagesensor mit Vibrationsalarm, der mit einem weichen Band um den Brustkorb gespannt wird: Dreht sich der Übeltäter in der Nacht auf den Rücken, vibriert der Sensor so lange, bis der Schnarcher wieder auf die Seite rollt – und es herrscht Ruhe. Punkt für Philips: Nach einiger Eingewöhnung funktioniert dieses Prinzip recht zuverlässig. Minuspunkt: Das ist reine Konditionierung, die gerade am Anfang oder für Personen mit leichtem Schlaf problematisch sein kann. Wer ständig geweckt wird und dann noch wach liegt, schnarcht vielleicht nicht, ist aber am nächsten Morgen mindestens genauso genervt wie das frühere Schnarch-Opfer. Minuspunkt zwei: Das Gerät funktioniert nur bei reinen Rückenschnarchern und therapiert keine Ursachen. 

 

FAZIT

Sehr einfache Bedienung, hoher Tragekomfort und zuverlässige Funktion für Rückenschnarcher. Größter Minuspunkt: Das Band löst nicht das eigentliche Problem, sondern unterdrückt lediglich die Symptome.

PRO

Einfache Einrichtung und Bedienung. Guter Konditionierungseffekt.

Kontra

Keine echte Schnarchtherapie, etwas gewöhnungsbedürftig, teuer.

IMTEST ERGEBNIS:        befriedigend 2,9

Watch 41mm Oppo

Preis: 249 Euro
Info: www.oppo.com

Nur ein ziemlich dreister Klon der erfolgreichen Apple Watch? Nein, bei genauerem Hinsehen entpuppt sich die Oppo Watch als eine erstaunlich vielseitige Smartwatch, die allerdings mit einigen Schwachpunkten zu kämpfen hat. Zunächst zu den guten Seiten: Anpassbarkeit, App-Support und Benachrichtigungen – das alles ist dank Googles „Wear OS“ auf einem hohen Niveau. Auch Verarbeitung und Bildschirm können sich sehen lassen, wenn auch die Ablesbarkeit im Freien zu wünschen übrig lässt. Allerdings hält der Akku im normalen Betrieb kaum einen Tag durch. Aus diesem Grund hat Oppo einen Energiesparmodus eingebaut, bei dem es sich sozusagen um eine zweite Uhr in der Uhr mit beschränkter Funktionalität handelt (etwa andere Oberfläche, keinen Zugriff auf Apps und GPS). Dieser erhöht dafür aber die Akkulaufzeit auf bis zu zwei Wochen. Eine gute Idee, wenn auch gewöhnungsbedürftig. Ambitionierte Sportler sind mit der Oppo Watch nicht gut beraten. Für lange Touren ist der Akku zu schwach, zudem fehlen Informationen zu Trainingsintensität und Regeneration. 

FAZIT

Gute Verarbeitung, scharfer Bildschirm sowie ein gewaltiger Funktionsumfang sprechen für die Oppo Watch. Wer die gesamte Funktionsplatte nutzen will, muss sich allerdings mit einer schwachen Akkulaufzeit anfreunden.

PRO

Zugriff auf Googles Play Store mit unzähligen Apps.

Kontra

Nicht wasserdicht, lediglich gegen Spritzwasser geschützt.

IMTEST ERGEBNIS:        befriedigend 3,1

Instinct Solar Garmin

Preis: 389,91 Euro
Info: www.garmin.de

Auf den ersten Blick handelt es sich bei der Instinct Solar nur um eine erweiterte Variante des Standardmodells mit Solarfunktion. Tatsächlich steckt aber viel mehr drin, wie neue Herzmessungs- und GPS-Sensoren und andere Funktionen. Das Beste ist aber zweifelsohne die Solarunterstützung. Denn die Instinct verfügt nicht nur über eine deutlich größere Solarpaneel-Oberfläche als etwa die Fenix 6-Serie, die Uhr verbraucht auch viel weniger Energie als andere Smartwatches. Dadurch ist die Akkulaufzeit sensationell gut, sowohl im Alltag als auch beim Sport. Wer alle Sensoren abschaltet, kommt mit einigen Stunden Sonne am Tag sogar komplett ohne Aufladen über die Runden. Die Kehrseite der Medaille: Der Bildschirm ist klein, monochrom, niedrig aufgelöst und bietet keine schicken Animationen. Zudem hat Garmin bei einigen Funktionen den Rotstift angesetzt: Es lassen sich weder Apps laden, Musik speichern oder mobil bezahlen, zudem fehlen Sportfunktionen wie VO2max, Erholungszeit und Infos zur Trainingsbelastung, die selbst einige günstigere Garmin-Modelle bieten. Abgesehen davon sind alle wichtigen Kernfunktionen für Sport, Navigation und Wandern an Bord. (nm)

FAZIT

Sicher nicht die schönste Sportuhr, dafür aber die mit der längsten Akkulaufzeit. Zudem bietet die Instinct Solar viele Merkmale, die Sportler zu schätzen wissen. Smarte Funktionen sind im Gegensatz dazu aber kaum vorhanden.

PRO

Sensationelle Akkulaufzeit dank Solarunterstützung.

Kontra

Keine Musik, kein App-Store, kein Bezahlen: Smarte Funktionen sind rar.

IMTEST ERGEBNIS:        befriedigend 3,0

putzen wie ein profi

Gesunde weiße Zähne, wer wünscht sie sich nicht. Ein Wunsch, den nur eine elektrische Zahnbürste erfüllen kann, oder?

Eine einfache Zahnbürste scheint nicht mehr auszureichen, jedenfalls wenn man seinen Zahnarzt fragt. IMTEST hat deshalb fünf elektrische Zahnbürsten von 23 bis 350 Euro getestet. Mit sehr gemischten Ergebnissen.

 

 

Besser als per Hand

Die Auswahl an elektrischen Zahnbürsten ist riesig. Sie werden empfohlen, wenn die Mundhygiene mit manuellen Bürsten nicht ausreicht und so fehlende manuelle Fähigkeiten ausgeglichen werden sollen. Aber: Bei Menschen, die sehr intensiv putzen und zudem ein empfindliches Zahnfleisch haben, kann es durch elektrische Bürsten zu einem Rückgang des Zahnfleisches („Rezession“) kommen. Hier gilt es, die Empfehlungen des Herstellers genau zu beachten oder sich die Handhabung durch eine Fachkraft in der Mundhygiene genau erklären zu lassen. Fast alle elektrischen Zahnbürsten sind mittlerweile auch mit einer Druckkontrolle ausgestattet – zu starkes Schrubben wird mit einem Piepton oder Vibrieren geahndet. Die empfohlene Nutzungshäufigkeit entspricht der einer Handzahnbürste, d. h. mindestens zweimal täglich. Wer hofft, mit der elektrischen Zahnbürste Zahnseide oder Interdentalbürsten zu vermeiden, wird enttäuscht sein. Die (manuelle) Zahnzwischenraumhygiene bleibt unabdingbar, um Karies gerade in den relevanten Zwischenräumen zu vermeiden.

 

Schall oder kein Schall

Elektrische Zahnbürsten lassen sich in rotierend-oszillierende Zahnbürsten und Schallzahnbürsten (häufig mit dem Zu-satz „Sonic“) unterteilen. Bei der rotierend-oszillierenden Bürste handelt es sich um einen runden Bürstenkopf, der mittig auf dem Zahn platziert wird. Durch die Rotation des Bürstenkopfs um die eigene Achse und schnellen Wechsel der Bewegungsrichtung wird der Zahn gesäubert. Hingegen ist bei der Schallzahnbürste der Bürstenkopf länglich und erinnert an die bekannte Handzahnbürste. Es bewegen sich hier ausschließlich die Bürsten nicht der gesamte Bürstenkopf. Die Zähne werden daher auch nicht, wie der Name vielleicht vermuten lässt, mittels Schallwellen gereinigt, sondern die Putzleistung wird durch die hochfrequent schwingenden Borsten des speziellen Bürstenkopfes unterstützt. Die Putzwirkung erfolgt ohne manuellen Druck sondern über die gerichteten Schaumwellen der Zahnpasta. Hier hat insbesondere die Philips Sonicare DiamondClean mit 62.000 Bürstenkopfbewegungen überzeugt. Die Sonicare verfügt über fünf unterschiedliche Programme in jeweils drei Intensitätsstufen und natürlich Andruckkontrolle und Timer. Ein ergonomisches und sehr ansprechendes Design und ein langes Handstück ermöglichen eine gute Abdeckung des gesamten Mundraums. Die Zahnbürste kommt mit einem Reiseetui, das auch als Ladegerät dient, und einem praktischen und schönen Ladeglas für zu Hause. Die passende App, deren Einrichtung einfach gelingt, gibt Auskunft zur Putzleistung. Dies alles hat natürlich seinen Preis mit aktuell 205 Euro. Deutlich günstiger ist die Sonic Electric Toothbrush von fairywill mit ca. 25 Euro. Sie verfügt ebenfalls über fünf verschiedene Programme, arbeitet aber nur mit 40.000 Bewegungen pro Minute. Das Gerät verfügt jedoch über einen Nickel-Metallhydrid-Akku, der bei Über- oder Tiefentladung schnell kaputtgehen kann. Die fairywill ist deutlich kürzer und dünner und liegt daher auch bei Weitem nicht so gut in der Hand wie die Philips Sonicare. Ein Reiseetui kann extra dazugekauft werden.

 

Eigenmarken vom Drogeriemarkt

Auch die Drogeriemärkte bieten elek-trische Zahnbürsten als Eigenmarken zu einem Preis zwischen 25 und 30 Euro an. Im Test waren die Modelle von Rossmann Prokudent Sonic sowie die dm Dontodent Sonic Power. Letztere verfügt sogar über vier Programme und drei Intensitätsstufen. Ebenfalls gibt es verschiedene Timer-Funktionen und einen Drucksensor. Die Schwingungen betragen allerdings nur 31.000 pro Minute, was in der Putzleistung fühlbar ist. Die Drogeriemärkte punkten zudem auch mit den günstigeren Bürstensätzen. Ein Aspekt, der bei der Anschaffung nicht vergessen werden sollte.

 

Smarter putzen

Ein ganz anderes Model ist die Oral-B iO: die einzige rotierend-oszillierende Bürste im Test. Mit einem stolzen Preis von fast 400 Euro der Ferrari unter den Zahnbürsten. Durch einfach installierbare App, die sich per Bluetooth mit dem Handstück verbindet, ist eine genaue Kontrolle der Putzleistung aber auch des Drucks möglich. Der Putzfortschritt kann live in der App verfolgt werden, und am Ende strahlen alle Zähne in der Visualisierung in Weiß – die Zahnbürste will Spaß machen und die ganze Familie zum Putzen animieren. Alle Daten werden gespeichert, sodass man eine Veränderung in den Putzgewohnheiten sehen kann. Das kleine integrierte OLED-Display im Handstück gibt zudem direktes Feedback, wenn man mal ohne Smartphone putzt. In der Tat liegt die Bürste sehr gut in der Hand und ist für eine rotierend-oszillierende Bürste in der Nutzung angenehm leise.      

Fazit

Für Erstanwender empfiehlt sich eine gute Einführung beim Zahnarzt. Dann hinterlässt auch das einfachste Model bei der korrekten Anwendung ein deutlich saubereres Gefühl der Zähne als mit einer Handzahnbürste. Die Oral-B iO und Sonicare von Philips sind in Handhabung, Qualität und Ergebnis auf höchstem Niveau, die iO ist dank innovativer Technologie und sehr guter App einen Tick voraus und verdienter IMTEST-Testsieger. Nur der Preis verursacht definitiv Schmerzen.

1. 2. 3. 4. 5.
HERSTELLERPROCTER & GAMBLEPHILIPSDMROSSMANNFAIRYWILL
ModellOral-B iOSonicare 9000 DiamondCleanDontodent Sonic PowerProkudent SonicFairywill – 507
Produktart/GruppeRotierend-oszillierende BürsteSchallzahnbürsteSchallzahnbürsteSchallzahnbürsteSchallzahnbürste
Internetwww.oralb.dewww.philips.dewww.dm.dewww.rossmann.dewww.fairywill.com
Preis(Euro)350205302324
Ausstattung 30%sehr gut 1,0sehr gut 1,3befriedigend 3,2gut 2,2befriedigend 3,2
Ladestationjajajajanein, nur USB-Kabel
Etuija, sehr handlichja, allerdings sehr groß, USBneinneinnein
Einsatzbürsten21114 (inkl. Interdentalbürste)
App Unterstützungjajaneinneinnein
AkkuLithium-IonenLithium-IonenNi MhNi MhNi Mh
Timer2 min/30 sek / Uhr läuft mit in APP2 min/30 sek / Uhr läuft mit in APP4/30 Minuten / abschalten nach 2 2 Minuten2 min/30 sek
Reinigungsleistung 30%sehr gut 1,4sehr gut 1,3gut 2,3befriedigend 3,3befriedigend 3,5
Bewegungen pro MinuteMagnet, rotierend oszillierend 145 Hertz 62.00062.00031.00030.00040.000
Programme65445 – kaum Unterschiede
Intensitätsstufen7333keine
DrucksensorAndruckkontrolleAndruckkontrolleDrucksensorkeinerkeiner
Handhabung 20%sehr gut 1,5sehr gut 1,3sehr gut 1,5gut 2,3befriedigend 2,8
Ergonomisches DesignLiegt sehr gut in der HandLiegt sehr gut in der HandLiegt gut in der HandLiegt gut in der HandLiegt noch gut in der Hand
Bedienungsehr gut, intuitives Displaysehr gut, intuitives Displayeinfacheinfacheinfach
Lautstärke (db)6858415557
Optiksehr wertigsehr wertignoch wertignicht sehr, viel Plastiknicht sehr, viel Plastik
Service & Umwelt 20%gut 2,0gut 2,0befriedigend 3,0gut 1,8gut 2,3
Ersatzbürsten / Kosten (Euro)4 Bürsten / 394 Bürsten / 334 Bürsten / 12,53 Bürsten / 5,994 Bürsten / 9,99
Verpackung Teile in Plastik verpacktTeile in Plastik verpacktPlastikumverpackungPlastikumverpackungPlastikinnenteil
Garantie2 Jahre2 Jahre3 Jahre2 Jahre2 Jahre
IMTEST ERGEBNISsehr gut 1,4gut 1,6gut 2,3gut 2,5befriedigend 3,0
IMTEST
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Share on pinterest
Ähnliche Tests
Mehr zum IFA Spezial

Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on pinterest
Pinterest