Header_Computing

Größer, schneller, einfacher: Computing

Es wird alles immer schneller – dieser Computertrend bleibt wohl für immer. Ein neuer kommt hinzu: alles wird einfacher.

Unter allen technischen Geräten gehören klassische Computer zu den langweiligsten. Jedes Smartphone, Tablet, jede Alexa-Box und jede vernetzte Glühbirne versprüht mehr Charme als ein PC oder Notebook. Ein Blick auf die aktuellen Entwicklungen zeigt: Das ist so nicht ganz richtig. Die nackten Umsatzzahlen scheinen den Att raktivitätsverlust zwar zu bestätigen: Während etwa das weltweite Wachstum bei Fernsehern und Telekommunikation bis 2025 auf rund 15 Prozent geschätzt wird*, dümpelt es im Bereich Computing bei vergleichsweise niedrigen 6,2 Prozent. Grund für das einstellige Wachstum könnte neben dem ewigen Klassiker
„immer schneller“ die Rückbesinnung aufs Wesentliche sein.

Weniger Schnickschnack

Bestes Beispiel für den progressiven Schritt zurück sind die aktuellen Entwicklungen bei Tablet-Notebook-Kombinationen. Noch vor wenigen Jahren haben sich die Hersteller dabei überboten, mit sogenannten All-in-One-Funktionalitäten zu punkten. Dreh- und teilbare Display-Tastatur-Kombinationen eroberten seinerzeit
den Markt, fast ausnahmslos alle Geräte boten Touch -Displays, und selbst das in vielen Bereichen kleinteilige Windows wurde auf Finger- und Gesten steuerung getrimmt. Und heute? Es gibt natürlich immer noch Kombinationen, wie etwa beim neuenn Surface Book 3 von Microsoft (siehe Foto rechts), aber die sind bewährt und wirklich nützlich . Bei reinen Notebooks ist der Trend zum Touch -Display komplett verschwunden – ganz einfach deswegen, weil es niemand wirklich braucht.

Alles andere als Stillstand

 

Das heißt aber nicht, dass nichts Neues passiert: Innovationen wie eine im Notebook integrierte Drahtlos-Ladestation für Smartphones (Samsung) oder günstige, noch leichtere und handlichere Laptops mit Chrome OS von Google machen neugierig. Ob sie wirklich nützlich sind oder am Ende einem Reduktionstrend weichen, entscheiden die Verbrauch er an der Kasse. Unterm Strich zeigt dies aber: Die Hersteller trauen immer no� dem Prinzip „Versuch und Irrtum“, und das ist gut so. Dass sie damit auch weiterhin Erfolg haben, zeigt etwa
die Entwicklung auf dem Monitormarkt: Immer mehr Displays mit extrem hohen Bildwiederholfrequenzen (bis 300 Hertz), etwa von ASUS oder auch Medion, erobern den Markt und werden gerade von Spiele-Enthusiasten freudig begrüßt, da sich PC-Spiele so noch flüssiger darstellen lassen.

»WENIGER IST OFTMALS MEHR UND HÄUFIG AUCH ENERGIEEFFIZIENTER«
Christian Benthin
Gschf. OBL GmbH
Tablet-Book: Die Tastatur des Microsoft Surface Book 3 lässt sich umklappen oder gar abnehmen.

Fotos: Hersteller, IMTEST 

Alle produkte im test

IMTEST
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Share on pinterest
Mehr zum ifa spezial
Ähnliche Ratgeber

Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on pinterest
Pinterest