Amazon: 10 Tipps, die bares Geld wert sind

90 Prozent der deutschen Online-Shopper kaufen beim Marktführer ein. Nicht jeder kennt diese Tipps. Dabei würde es sich lohnen.
Amazon Pakete vor der Haustüre
Sendungen mit dem Prime-Label erreichen in ein bis zwei Tagen ihr Ziel. Wenn nicht, gibt‘s meist eine Entschädigung.

Fast jeder, der im Internet bestellt, war schon einmal auf der Seite des weltgrößten Online-Versenders. Laut einer aktuellen Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC („Total Retail 2017“) kaufen rund 90 Prozent der deutschen Online-Shopper bei Amazon ein. Rund ein Drittel der Befragten meint, dadurch weniger Geld im stationären Handel auszugeben. Und jeder Vierte gab an, inzwischen seltener bei anderen Online-Händlern auf den Bestell-Knopf zu drücken. Doch längst nicht alle kennen die folgenden Tipps. Das lässt sich ändern …

1. Bis zu drei Monate Rückgaberecht

Wer online bestellt, hat ein gesetzlich festgeschriebenes zweiwöchiges Widerrufsrecht, beginnend mit dem Empfang der Ware. Das ist normalerweise der Moment, in dem Sie das Paket vom Postboten in Empfang nehmen oder in der Postfiliale abholen. Internet-Shops können zusätzlich ein eigenes Rückgaberecht anbieten. In der Regel sind diese Fristen länger – bei Amazon vier Wochen. Innerhalb dieser Frist muss die Ware dann allerdings zurückgesandt werden. Beim gesetzlichen Widerrufsrecht genügt zunächst die schriftliche Ankündigung in Form einer E-Mail oder eines Briefes. Was viele nicht wissen: Einige Shops wie Amazon, Otto und Apple bieten Kunden außerdem verlängerte Fristen für Weihnachtseinkäufe. Bei Amazon.de zwischen dem 1. November und 31. Dezember gekauft Ware dürfen Sie beispielsweise bis zum 31. Januar zurückgeben.

2. Den Mindestbestellwert umgehen

Amazon versendet erst ab einem Bestellwert von 29 Euro kostenlos – oder wenn der Kunde Prime-Mitglied ist. Mit einem Trick lässt sich die Preisschwelle umgehen: Packen Sie einfach einen Artikel mit in den Warenkorb, der noch nicht erschienen ist – zum Beispiel ein Videospiel oder einen Blu-ray-Film. Nach Zustellung der lieferbaren Artikel wählen Sie im Konto für die Bestellung „Komplettversand“ und löschen das verbliebene Produkt aus dem Warenkorb.

3. Bestellhistorie vom ersten tag an 

Routinierte Online-Besteller heften ihre Rechnungen ab, um bei Bedarf nachschauen zu können, ob die Herstellergarantie für ein Produkt noch greift. Amazon-Kunden können sich diesen Aufwand sparen. In Ihrem Kundenkonto finden Sie nach Klicks auf „Mein Konto“ und „Meine Bestellungen“ alle Einkäufe dokumentiert, die sie jemals bei Amazon getätigt haben – inklusive Kaufdatum und -Preis.

4. Lieferverzögerungen reklamieren und sparen

Artikel mit dem Prime-Label sind normalerweise am nächsten Tag oder spätestens nach zwei Tagen beim Kunden. Wenn Amazon die bestellte Ware trotz eines garantierten Termins nicht pünktlich liefern kann, lohnt es sich den Kundendienst zu kontaktieren (siehe Tipp 10) und die Verspätung zu reklamieren. Meist zeigt sich der Online-Händler dann kulant und bietet eine Entschädigung an. Das kann zum Beispiel ein Gratismonat für die bestehende Prime-Mitgliedschaft sein oder ein Rabatt für den gekauften Artikel.

5. Geheime preisgarantie

Amazon senkt den Preis eines Produkts, kurz nachdem Sie es gekauft haben? Der Versandhändler hängt es nicht an die große Glocke, kommt seinen Kunden in sollen Fällen aber oft entgehen und erstattet den Differenzbetrag. Die Gutschrift müssen Sie allerdings einfordern – greifen Sie am besten zum Hörer (siehe Tipp 10) und schildern Sie den Fall.

6. Bequemer bestellen mit der Amazon-App

Die Amazon-App für Android und iOS bietet auf den ersten Blick keinen Vorteil gegenüber der Webseite im Browser eines Smartphones oder Tablets. Der Warenkatalog ist schließlich derselbe. Allerdings gibt es drei Funktionen, die das Programm zu einem nützlichen Helfer im Alltag machen.

 

Mitteilungen: Lassen Sie bei der Installation zu, dass die App Ihnen Mitteilungen senden darf. So bleiben Sie über den Lieferstatus Ihrer Bestellungen auf dem Laufenden und erfahren zum Beispiel sofort, wenn die Ware das Amazon-Lager verlassen hat.

• Alexa: Die digitale Sprachsassistentin von Amazon sucht auf Zuruf nach Produkten. Das geht schneller und einfacher als über die fummelige Bildschirmtastatur Begriffe einzugeben. Das Mikrofon-Symbol oben rechts in der Suchzeile aktiviert die Spracherkennung. Einfach antippen und den Produktnamen oder
die Produktgruppe nennen.

Fotosuche: Gleich neben dem Mikrofon befindet sich ein Kamerasymbol. Es aktiviert die Smartphone-Kamera zum Abfotografieren von Produkten. Amazon durchforstet dann seinen Katalog und leitet zur entsprechenden Seite weiter. Wichtig: Halten Sie die Kamera senkrecht und verwenden Sie am besten die Verpackung samt Produktbezeichnung. Der Schriftzug ist wichtig. Alternativ lässt sich mit einem sogenannten Barcode-Scanner auch der Strichcode auf der Packung abfotografieren.

7. Gebrauchtware“ bis zu 30 Prozent günstiger

Neben neuen Geräten bietet Amazon dieselben Modelle häufig auch gebraucht als „Warehouse Deal“ an. Dabei handelt es sich meist um Rückläufer, die nur kleine Schönheitsfehler aufweisen. Der Zustand ist in der Produktbeschreibung erklärt. In der Regel sind Warehouse Deals in „guter“ oder „sehr guter“ Verfassung von Neuware kaum zu unterscheiden. Trotzdem stehen 20 bis 30 Prozent weniger auf dem Preisschild. Volles Rückgaberecht und Garantie gibt es sowieso.

8. Nebenkosten im Market- place vergleichen

Auf Amazon.de bietet nicht nur Amazon Produkte an. Tausende sogenannte Marketplace-Händler sind dort ebenfalls aktiv. Jeder davon pflegt seine eigenen Geschäftsbedingungen. Achten Sie deshalb nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die Rücknahmebedingungen. Es ist ärgerlich, wenn Sie beim Kauf von Textilien ein paar Euro sparen, den Rückversand aber teuer bezahlen müssen, sollte die Kleidung nicht passen.

9. International einkaufen

Mit Ihrem deutschen Amazon-Konto können Sie auch auf ausländischen Webseiten des Händlers shoppen, etwa auf amazon.fr (Frankreich) amazon.es (Spanien) oder amazon.it (Italien). Manchmal sind die Preise dort so viel günstiger, dass die höheren Versandkosten gar nicht ins Gewicht fallen. Für länderübergreifende Preisvergleiche gibt es die Suchmaschine www.geizr.de.

10. Schnell zurückrufen

Probleme mit einer Bestellung? Der Rückrufservice hilft. Um ihn zu nutzen, melden Sie sich auf der Amazon-Seite an und klicken auf „Hilfe“. Über den Link „Brauchen Sie weitere Hilfe?“ und „Kontaktieren Sie uns“ geht es zur Auswahl der Bestellung. Im nächsten Schritt das fragliche Produkt auswählen und eine Rufnummer eingeben. Nach wenigen Sekunden klingelt das Telefon. Oder Sie rufen selbst unter 0800-363 84 69 bei Amazon an – kostenlos versteht sich.

Fotos: Mark Dawson

IMTEST
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Share on pinterest
Neue Ratgeber
Ähnliche Ratgeber

Testergebnis teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on pinterest
Pinterest